Fix & Foxi / Hörnchen

“Hey ich bin Fix, ich lebe mit meinem Bruder Fox hier am Igelhof, bis wir groß genug sind zum Auswildern. Wir sind schon sehr gewachsen und brav unterwegs… blind und verletzt wurden wir hier abgegeben, aber jetzt geht’s uns gut und wir genießen unser Hörnchen-Müsli hier. Wir haben am Igelhof einen All-Inclusive-Service, den wir bis Mai bis zur Auswilderung noch sehr genießen werden. Liebe Hörnchengrüße von Fix & Fox”

Fix wurde April 2016 ausgewildert, lebt aber immer noch in der Nähe von uns und kommt regelmäßig vorbei, um sich Leckerbissen abzuholen.

Freunde hat Fix auch schon gefunden. Sein Leben in Freiheit ist perfekt.


Ein liebgewordener Freund geht! Er verlässt die Welt über die Regenbogenbrücke und hinterlässt eine Lücke.

Ein Nachruf der besonderen Art:
Fix und Foxi, 2 Eichhörnchen haben im Frühling 2015, im Alter von etwa 5 Tagen, ihre Mutter im Straßenverkehr verloren. „Foxi“, der größere der Beiden, noch blind, ist aus dem Bau gekrabbelt, um Futter und Wärme zu suchen. Leider ist er bei diesem Unterfangen abgestürzt und auf einem Mistkübel gelandet. Dabei hat er sich sehr schwere Rückenverletzungen zugezogen; weiters wurden die Nervenbahnen so stark gequetscht, dass keine Heilung mehr möglich war. Tierfreunde haben die beiden Brüder gefunden und sie in die Tierklinik nach Gmunden gebracht. Er konnte zwar noch gehen und etwas klettern, aber nicht mehr springen und sitzen. Essen und Trinken war nur mehr im Liegen möglich! So kamen die beiden in den Igelhof Aurachtal in Reindlmühl.
Der gesunde „Fix“ wurde im Frühling 2016 ausgewildert, aber er kam immer wieder auf Besuch zu seinem „Ziehvater“ Gerhard. Leider ist er nur 4 Jahre alt geworden.
Für „Foxi“ war an die Auswilderung nicht zu denken, so durfte er seinen Lebensabend bis 23.10.2020 in Reindlmühl verbringen, um im Alter von 5 ½ Jahren die Welt über die Regenbogenbrücke zu verlassen.
Eine traurige Gabi: „Ich habe zu ihm eine ganz großartige Beziehung aufgebaut, ich habe ihm das Leben erleichtert und er zeigte mir immer wieder voller Dankbarkeit, wie stark sein Lebenswille ist.“ Diese Worte sieht man als Trost, ebenso wie schön es ist, mit Tieren zu arbeiten und deren Dankbarkeit zu spüren.

Dies war der „Startschuss“ für Gabi und Gerhard Kaar, sich auch um hilflose Wildtiere zu kümmern. Seit 2012 gibt es den Igelhof Aurachtal, wurde 2013 ein Verein und ist seit 2015 auch eine Wildtierstation.